Ötz – das grandiose Tor zum Ötztal

Der Acherkogel dominiert die Inszenierung des Vorderen Ötztales.

Ich bin mir sicher, dass es kaum einen Flecken in den Alpen gibt, der mit diesem Ort vergleichbar wäre. Da türmt sich ein mächtiges, scheinbar überhängendes Felsmassiv 2.200 m nahezu senkrecht über dem Ort auf. Gekrönt von einem idealtypischen – weil dreieckig geformten – Berg, der auch noch der nördlichste 3.000er der Alpen ist: Der Acherkogel. Eine Szenerie, die den Betrachter_innen wohlige Schauer über den Rücken rinnen lässt, wenn sie ihn von Ötz aus mit ‚verdrehten‘ Hälsen bewundern.

Schon die Fahrt vom Inntal in Richtung Ötz ist einzigartig. Urplötzlich erscheint der Acherkogel, ganz im Stil eines Wächters. Des Wächters zum Ötztal. Schroff und steil türmen sich die Berge um Ötz herum auf, Bergbauernhöfe und Kirchtürme kleben wie Schwalbennester an den jäh abfallenden Hängen.

Das Dorfzentrum von Ötz gehört sicher zu den schönsten Zentren Tirols.
Das Dorfzentrum von Ötz gehört sicher zu den schönsten Zentren Tirols.

Man möchte es nicht für möglich halten. So bizarr und majestätisch sich die Berge über Ötz erheben, so lieblich, ja geradezu romantisch-museal ist das Zentrum des Dorfes. Alte Bauernhöfe, Dorfbrunnen und legendäre Hotels wie das Hotel zu den „3 Mohren“ oder das „Kassl“ werden von einem der schönsten und ältesten Wirtshäusern Tirols ergänzt: dem „Stern“.

Das berühmte 'Hotel 3 Mohren' in Ötz. Ein wunderschönes Beispiel für die Tourismusarchitektur des Fin de Siècle.
Das berühmte ‚Hotel 3 Mohren‘ in Ötz. Ein wunderschönes Beispiel für die Tourismusarchitektur des Fin de Siècle.
Das Hotel Kassels im Dorfzentrum von Ötz. Gediegene Gastlichkeit seit 150 Jahren
Das Hotel Kassls im Dorfzentrum von Ötz im Stil der Belle Epoque. Gediegene Gastlichkeit seit 400 (!) Jahren

Ötz war reich. Waren es im Mittelalter die Säumer – quasi Speditionsunternehmen auf Maultierbasis – die von Ötz aus den Alpenübergang wagten (oder die von Süden her kommend hier rasteten), so waren es später die Touristen, die Geld ins Dorf brachten. Auch die Landwirtschaft florierte dereinst ob des relativ milden Klimas und eines ausgeklügelten Bewässerungssystems, deren Kanäle Waale genannt werden.

Fresken verzieren dieses aus der Gotik stammenden Gebäude: der legendäre Gasthof Stern in Ötz.
Fresken verzieren dieses aus der Gotik stammende Gebäude: der legendäre Gasthof Stern in Ötz.

Kein Wunder also, dass im Ötzer Dorfkern noch jene noble Gediegenheit vorherrscht, die die Anfangstage des Tourismus auszeichnete. Damals, als das Wort „Sommerfrische“ noch Entspannung und Erholung bedeutete und das Eislaufen am Piburger See im Winter ein Non-Plus-Ultra war. Genau diesem Gefühl wollte ich mich für einen Tag lang hingeben und die Gelassenheit, Ruhe und gediegene Gastfreundschaft in Ötz genießen.

Ich hoffe ja immer noch inständig, dass diese Werte wieder in Mode kommen. Ganz einfach, weil ich nichts anfangen kann mit schreiender Musik und wummernden Bässen, die nicht selten durch alpine Retortendörfer dröhnen. Oder mit Schnapshütten an jedem Eck und Komasaufen als Urlaubs-Event. Und was ich genausowenig brauche: Den ‚Anton aus Tirol‘ in Endlosschleife, Ski- und Snowboardfahrer_innen, die sich teils sturzbetrunken wie Alkohollawinen in die Tiefe stürzen und nicht selten unbeteiligte, unschuldige Schifahrer mit sich reißen. Ich bin überzeugt: in Ötz könnte die Renaissance der gepflegten Sommerfrische und des sportlich-genießerischen Winterurlaubes gelingen.

Der 'Piburger'  Eishockeyplatz mit dem vermutlich schönsten Panorama
Der ‚Piburger‘ Eishockeyplatz inmitten des schönsten Panoramas der Alpen.

Ötz: wahrhaftig eine Ouvertüre des Ötztales

Hier liegt nicht nur geografisch das Tor zum Ötztal. Diese wundersame Gemeinde ist eigentlich die geniale ,Ouvertüre‘ zum ,Naturwunder Ötztal‚. Denn Ötz besitzt auf kleinstem Raum alles, was das Ötztal auszeichnet: Himmelstrebende Felsformationen, hochalpine Klettersteige, glatte Feldwände, saftig grüne Almen, türkis-schimmernde Seen und im Winter Eis am Piburger See und Schnee auf über 2.000 m Seehöhe. Kein Wunder, dass der Tourismusverband Ötz auf den – im positiven Sinn – mehrdeutigen Slogan verfiel: „Ganz vorn im Ötztal„.

Die Achstürze südlich von Ötz: dieser Katarakt der Ötztaler Ache wurde durch einen Felssturz aufgetürmt. Heute gehört diese Wildwasserstrecke zu einer der schwierigsten Kanustrecken der Welt.
Die Achstürze südlich von Ötz: dieser Katarakt der Ötztaler Ache wurde durch einen Felssturz aufgetürmt. Heute gehört diese Wildwasserstrecke zu einer der schwierigsten Kanustrecken der Welt.

Ötz ist ein bereits historisches Wandergebiet

Wer Ötz sagt sollte auch Piburg sagen. Die kleine Höhensiedlung, etwa 200 m westlich oberhalb von Ötz gelegen ist vor allem durch seinen See berühmt. Und diesen See erreicht der erholungssuchende Sommerfrischler / die neugierige Sommerfrischlerin auf mancherlei aber immer einzigartigen Wegen.

Der grandiose Blick von Piburg auf den Felsstock des Acherkogels.
Der grandiose Blick von Piburg auf den Felsstock des Acherkogels.
Blick von Piburg zum Acherkogel. Tirol vom Allerfeinsten.
Blick von Piburg zum Acherkogel. Tirol vom Allerfeinsten.

Der schönste dieser Wege führt über die Wellerbrücke, die die tosende, wildromantische Ötztaler Ache überquert. Ein Felssturz vor etwa 12.000 Jahren veränderte die Landkarte dieser Gegend: Er staute den Piburger See auf und verlegte die Ötztaler Ache, die sich daher heute noch über einen wilden Katarakt in die Tiefe stürzt. Der gepflegte Wanderweg führt quer durch die sogenannten Achstürze zum Piburger See und weiter in den Weiler Piburg.

Flaschengrünes Wasser bahnt sich den Weg durch das Labyrinth des Kataraktes.
Flaschengrünes Wasser bahnt sich den Weg durch das Labyrinth des Kataraktes.

Bei der Rückkehr nach Ötz gibt es für den tapferen Wandersmann / die beherzte Wandersfrau mehrere Möglichkeiten, sich für die körperlichen Anstrengungen zu belohnen: Mohren, Kassels, Sternen oder eines der guten Cafés. Ich habe mich für die „3 Mohren“ entschieden. Nicht zuletzt, weil man dort noch der alten Tradition des ‚Kellner-Klingelns‘ frönen kann.

Die Gästeklingel im Hotel zu den 3 Mohren. Archaisch aber wirkungsvoll.
Die Gästeklingel im Hotel zu den 3 Mohren. Archaisch aber wirkungsvoll.

Nützliche Links:

Acherkogel
Weitere Informationen zu Ötz
Achstürze und Wanderwege
Wellerbrücke

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s