Kranebitters feines Käse-Kulinarium in der Markthalle

Stefan Kranebitter in seinem ‚Käse-Kulinarium‘ in der Innsbrucker Markthalle.

Man muss nicht Gourmet sein um dem Himmel zu danken. Dafür, dass es im Zentrum von Innsbruck ein Käse-Kulinarium gibt, das diesen Namen auch verdient. Stefan Kranebitter, selbst Käsesommelier, präsentiert im der Innsbrucker Markthalle eine Vielfalt hervorragender Käse aus allen Teilen Europas. Und aus Tirol? Da hat Stefan spezielle Lieferanten eines ganz außergewöhnlichen Bergkäse aus dem Lechtal.

Ich wage es zu behaupten: Viele Menschen wissen ja gar nicht mehr, was richtiger Käse ist. Jahrzehntelang wurden ihnen gummiartige Produkte angedreht die als Käse deklariert waren. Geschmack? Nicht vorhanden. Und stinken? Nein, Käse hat nicht zu stinken. In einem Satz: ’normale‘ Konsument_innen wissen teilweise gar nicht mehr, wie echter Käse schmeckt. Und das ist eine ganz perfide Strategie, wie der deutsche Lebensmittelkritiker-Papst Udo Pollmer aufzeigt. Ich empfehle hier sein Kurzvideo, eine ‚Kurzeinführung in Schwindeleien im Supermarkt‚.

Ein Teil von Stefans Hartkäseangebot...
Ein Teil von Stefans Hartkäseangebot…

Echter Käse kann nur aus Rohmilch hergestellt werden. Das heißt: Aus pasteurisierter Milch kann kein Käse im ursprünglichen Sinn gemacht werden. Und: echter Käse muss reifen. Um jenen meist unvergleichbaren Geschmack zu entwickeln, der jeden Käse von jedem anderen unterscheidet.

Rohmilch und behutsame Reifung. Diese beiden Voraussetzungen erfüllen jene wunderbaren Sorten, die Stefan Kranebitter in der Markthalle anbietet. Eines ist ist allerdings klar: echten Käse gibt‘s nicht zu Schleuderpreisen von 11 € / kg.

Am Beispiel Bergkäse. Zur Herstellung von 1 kg Bergkäse werden mindestens 12 – 14 Liter beste, silofreie Milch benötigt. (Silomilch kann zur Produktion von Rohmilchkäse nicht herangezogen werden.) Und dieser Bergkäse reift dann anschließend noch mindestens 6 Monate in einem Reifekeller, wo er auch noch von Spezialisten ,gepflegt‘ wird. Versucht doch einmal einen Bergkäse mit 12 oder gar 18 Monaten Reifedauer, sozusagen die Premium-Sorten.

Eine große Auswahl von Graukäse ist in Tirol nicht immer selbstverständlich. Im Käse-Kulinarium schon.
Eine große Auswahl von Graukäse ist in Tirol nicht immer selbstverständlich. Im Käse-Kulinarium schon.
Europas beste Weichkäse im Käse-Kulinarium. Allein beim Anblick der verschiedenen Blauschimmel-Käse läuft dem Käseliebhaber das Wasser im Mund zusammen.
Europas beste Weichkäse im Käse-Kulinarium. Allein beim Anblick der verschiedenen Blauschimmel-Käse läuft dem Käseliebhaber das Wasser im Mund zusammen.

Sensationeller Bergkäse aus dem Lechtal

Bislang habe ich angenommen, dass wirklich g‘schmackiger Bergkäse ausschließlich aus dem Bregenzerwald oder aus Kleinsennereien in Vorarlberg stammen könnte. Stefan Kranebitter hat mich eines besseren belehrt. Ich habe seinen Lechtaler Bergkäse mit 6 Monate und mit 12 Monaten Reifezeit probiert und bin begeistert. Und bin, wie man so sagt, vor allem vom 6-monatigen Käse hingerissen.

Aber was wäre ein Käse-Kulinarium ohne die großen italienischen und französischen Vertreter. Was Wunder, dass Stefan eine erkleckliche Anzahl der berühmten Geschmacksträger aus beiden Ländern anbietet. Das Beste ist ihm dabei gerade gut genug. Diese breite Palette Italienischer, Französischer, Schweizer und Holländischer Käse macht den Besuch des Kranebitter‘schen Marktstandes in der Markthalle auch zu einem Erlebnis für‘s Auge. Der Besuch selbst: Ein Muss für alle Tiroler Käseliebhaber_innen. 

Daten zu Kranebitter’s Käse-Kulinarium

Stefan Kranebitter
Markthalle, Herzog-Siegmun-Ufer 1-3
6020 Innsbruck

Telefon: +43 (0)512-567238
mobil: +43 (0)664-4505791

e-mail: info@kaese-kulinarium.at
Käse-Kulinarium auf Facebook

Ein Gedanke zu “Kranebitters feines Käse-Kulinarium in der Markthalle

  1. Die Österreicher können stolz sein, dass 11€ hier noch ein Schleuderpreis ist. Am Bodensee hat die Omira (Oberschwaben, dt.) Käse aus den Niederlanden als Bodenseekäse deklariert…der Druck durch Discounter-Käse um ~6€/kg trieb sie dazu. Sogar im Allgäu wird um den Betrag produziert und bei der Migros in der Schweiz als der wohl billigste Käse im Land (M-Budget, wie beim Spar S-Budget) verkauft. Entsprechend der Ruf von dt. Käse dort…

    Andere dt. Käsereien stellen zum Teil die Produktion von Rohmilch-Käse ein oder produzieren gleich nur noch besonders geschmacklosen Gouda (natürlich „mild“, nicht lasch) und Emmentaler, also Einheitsbrei. Gegen den Druck, den eine DMK, Savencia (ex-Bongrain), Müller oder Arla ausüben kann, ist eine Berglandmilch oder nöm schon fast eine kleine, nette Bio-Käserei.

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s