Der Alpenblumen-, Alm- und Bergkräutergarten in Schmirn

Wer Schmirn nicht kennt, hat etwas versäumt. Ich muss es zugeben: Bis vor fünf Jahren hatte ich Schmirn immer ‚links’ liegen lassen. Nachdem ich das erste Mal dieses wundervolle Seitental des Nordtiroler Wipptales besucht hatte zieht es mich immer wieder in dieses spektakuläre Hochtal mit den schönsten Talschlüssen Tirols. Ab sofort sorgen weitere Attraktionen dafür, dass ich von Schmirn quasi gar nicht mehr loskomme.

Schmirn ist heute für mich also ein Synonym für wundervolle Landschaft und majestätisch aufragende Berggipfel. Wenig überraschend ist der Ort ein ‚Bergsteigerdorf‘ des Alpenvereins. Immerhin reicht Schmirn von St. Jodok auf 1129 m bis zur Olpererspitze auf 3,476 m Seehöhe.

Bisher war das Bauerndorf, das eigentlich ein ausgewachsenes Tal ist, vor allem Wanderern und Bergsteigern bekannt. Mit seinen wuchtigen, liebevoll gepflegten und teils uralten Höfen wird Schmirn in unseren Tagen wieder wie einst zu einer Art Ankerplatz für Erholungssuchende. Nicht zuletzt deshalb, da der Ort ab sofort über eine weitere, ganz besondere Sehenswürdigkeit verfügt. Interessant vor allem für Menschen, die Genuss schätzen, Ruhe und Schönheit suchen. Es ist ein wunderschön angelegter und hoch interessanter Alpenblumen-, Alm- und Kräutergarten.

Romantischer geht’s kaum. Die Kirche von Schmirn vor den Bergen der Tuxer Alpen.

Der historische Alpenblumen-Rundweg

Wer im Frühjahr und Sommer durch Schmirn wandert wird mir zustimmen: Die Blumenwiesen des Ortes sind spektakulär. Auf den von den Bauernfamilien sorgsam gepflegten Wiesen blühen Millionen von Bergblumen und Kräutern. Sie verwandeln die Landschaft in ein wogendes, in allen Farben schillerndes Blumenmeer. Hier kann man den Frühsommer riechen. Vor allem dann, wenn der Quendel – der Bergthymian – blüht.

Ein durch diese wogenden Blumenteppiche führender Alpenblumen-Rundweg verbindet seit Jahren die Ortsteile Schmirn-Toldern und Hochmark. Der Weg ist nicht nur barrierefrei sondern führt auch an zwei bemerkenswerten Hofläden vorbei: am Hofladen im Gattererhof und jenem im Thumeserhof. Ich kann einen Besuch dieser bäuerlichen Spezialitätenläden nur sehr empfehlen. Der Gattererhof bietet vor allem selbst hergestellte Fleischspezialitäten aus eigener Erzeugung an. Bei Hany Plattner-Dvorak vom Thumeserhof gibt’s Kräuterprodukte in wahrlich allen Schattierungen. Detaillierte Informationen findet ihr am Ende des Blogs.

Der Rundweg war dann auch ein zusätzlicher Motivationsschub, den Alpenblumen-, Alm- und Bergkräutergarten zu erweitern.

gattererhof schmirn

Der altehrwürdige Gattererhof in Schmirn Toldern.

Thumeserhof Schmirn

Der Thumeserhof am Beginn des Wildlahnertales in Schmirn Toldern. Im Hintergrund: Olperer und Fussstein.

Vom Schnaps- über Heilkräuter- bis zum Weihegartl

Die Idee, sich in Schmirn mit Alm- und Bergkräutern zu beschäftigen wurde vor mehr als einem Jahrzehnt geboren. Georg Früh, Besitzer des Gasthauses Olpererblick begann damals auf einem Feld einen Alpenkräutergarten anzulegen. Der Umbau des Hauses hatte in den letzten Jahren seine Privatinitiative allerdings in den Hintergrund gerückt. Die Corona-Pandemie im heurigen Frühjahr war dann aber Anlass genug, die Idee wieder aufzugreifen und den einstigen Kräutergarten zu reaktivieren.

Olperer und Fussstein

Ein grandioses Panorama rahmt den Kräutergarten quasi ein: Olperer und Fussstein.

Alpenblumen-, Alm- und Bergkräutergarten

Dutzende Blumenarten, Berg- und Heilkräuter gedeihen in Schmirn Toldern.

kräutergarten schmirn

Der Kräutergarten ist selbstverständlich barrierefrei gestaltet.

Zusammen mit seiner Tochter Kati – sie führt heute das Gasthaus mit dem fantastischen Blick zum Olperergipfel – und freiwilligen Helfer_innen wurde der Corona-Lockdown im Frühjahr 2020 genützt, um den einstigen Kräutergarten grundlegend zu erneuern und barrierefrei umzugestalten. Gemeinsam mit Helga Beermeister vom TVB Wipptal wurde das Areal – übrigens mit direktem Blickkontakt zum Olperer – in Themenbereiche gegliedert. Da gibt’s jetzt ein „Schnapsgartl“ an jener Stelle, wo bereits ein Vogelbeerbaum stand. Auch Meisterwurz und Enzianwurz wachsen hier.

brunnen im kräutergarten schmirn

Der Trinkwasserbrunnen im Kräutergartl.

Weitere Abteilungen beherbergen jeweils ein Bauerngartl, Beerengartl, Stoangartl und Heilkräutergartl. Und nicht zu vergessen ein Weihegartl. Ist es doch in vielen Tälern unseres Landes zur Zeit der Rauhnächte nach Weihnachten der Brauch, Haus und Stall mit ausgesuchten Kräutern zu ‚räuchern‘. In Tirol nennt man es ‚Rachen gian‘. Die dafür verwendeten Blumen und Kräuter werden während des Jahres gesucht und gesammelt und meist an Maria Geburt am 8. September geweiht.

Eine Privatinitiative wird zu einem Gemeinschaftserlebnis

Bemerkenswert ist die Tatsache, dass sich viele Bewohner_innen von Schmirn aktiv für ‚ihren‘ Käutergarten einsetzen werden. Die Familie Früh hatte Patinnen und Paten gesucht, die für einen der Teilbereiche des Gartens Verantwortung übernehmen. Innerhalb kürzester Zeit haben sich 13 Erwachsene und sogar 5 Kinder aus Schmirn bereit erklärt, mitzuhelfen, dieses Gemeinschaftswerk zu einem Erfolg werden zu lassen.

Einige der Schmirner ‚Paten‘ des Alpenblumen-, Alm- und Bergkräutergartens. Von links nach rechts: Siegfried Muigg, Edeltraud Muigg, Elly Mayr, Kathi Früh, Agnes Staud, Sepp Lutz

Ringelblumen, Kräutergarten Schmirn

Ein original Schrägezaun von Alois ‚Simela‘ Gatt schließt den Kräutergarten ab.

Der Alpenblumen-, Alm- und Bergkräutergarten wird in Zukunft also zu einem Treffpunkt von Menschen, die sich einerseits für Alpenblumen, Alm- und Bergkräuter interessieren. Die andererseits aber auch ganz konkret lernen wollen, wie Kräuter in das tägliche Leben integriert und angewendet werden. Mit einem Wort: in Schmirn wird es ab nächstem Jahr möglich sein, die vielfältigen Anwendungs- und Verarbeitungsmöglichkeiten von Bergkräutern zu erlernen. Deshalb hat die Schule der Alm im Valsertal den Kräutergarten Schmirn in die ‚Projektliste‘ aufgenommen.

Kräuter-Urlaube ab dem kommenden Spätfrühling

Die im Nachbartal beheimatete ‚Schule der Alm‘ hat den einzigartigen Garten in sein Seminarprogramm aufgenommen. Die Idee: Gemeinsam mit der Wipptaler Kräuterfachfrau Elisabeth Mayr lernen sie nicht nur die Kräuter kennen. Auch deren Aufzucht und Pflege wird direkt im Kräutergarten vermittelt.

Elly Mayr, Kräuterpädagogin

Die Kräuterpädagogin Elly Mayr aus Steinach am Brenner unterrichtet bereits mit großem Erfolg bereits bei der ‚Schule der Alm im Valsertal‘. Auch beim neuen Alpenblumen-, Alm- und Bergkräutergarten Schmirn wird sie sich aktiv einbringen.

Besonders attraktiv sind die vielfältigen Anwendungsmöglichkeit duftender Bergkräuter, die während des Kräuter-Urlaubes in Schmirn gelehrt werden. Ob in der Küche, für Heilzwecke oder als Genussmittel. Ob Fichtenwipfel- oder Löwenzahnhonig, Kräutersalz, Blütenzucker, verschiedene Kräutertinkturen, Kräuteressig, Sirupe, Pesto. Die Liste ließ sich quasi endlos fortsetzen. Erste Kurse sind bereits HIER fixiert.

Meine Empfehlungen:

Bauernladen am Gattererhof

Vis a vis des Kräutergartens wartet ein ausgezeichnetes Bauernladele auf Käufer_innen. Die Familie Lutz bietet vor allem hausgemachte Produkte zum Verkauf. Von Speck über ausgezeichnete Würste, Schnäpse und Liköre bis zu Milchprodukten, Honig und Marmelade gibt’s alles, was das Herz begehrt. Informationen: https://www.bergsteigerdoerfer.org/1653-0-Gattererhof.html

Gattererhof Schmirn

Der Gattererhof mit dem feinen Hofladen.

Gattererhof Schmirn Toldern

Feinste Wurstwaren, Speck und Käse vom Gattererhof aus eigener Produktion.

Gattererhof Schmirn Toldern

Natürlich dürfen Liköre und Schnäpse im Angebot des Gattererhofes nicht fehlen.

Das Ladele im Thuemeserhof.

Bei Hany und Andreas Plattner kommen vor allem Kräuterinteressierte auf ihre Rechnung. Butter, Eier, Chutneys, Kräutersalze, Marmeladen, Sirup, Likör, Tee. Der Hof liegt im Zentrum von Toldern, kaum zehn Minuten entfernt vom Gasthause Olpererblick. Weitere Informationen: www.wildlahner.at

Thumeserhof schmirn

Der Thumeserhof mit dem ‚Hinterland‘ Olperer und Fussstein.

Hanys Einlegearbeiten

Hanys Essig-Einlegearbeiten. Dazu kommen noch eine Vielzahl unterschiedlicher Produkte.

 

Ich empfehle euch folgende Links:

Die Website von Kräuterpädagogin Elisabeth Mayr: http://www.kraeuterwissen.eu/ueber-mich/

Anmeldungen zu den Kräuterkursen im kommenden Jahr sind hier möglich: https://www.wipptal.at/de/schule-der-alm/kraeuterkurs/?_cid=82

Gasthaus Olpererblick: https://www.olpererblick.at/
Olpererblick auf Facebook:
https://www.facebook.com/olpererblick

Gattererhof: https://www.bergsteigerdoerfer.org/1653-0-Gattererhof.html

Thumeserhof: http://www.wildlahner.at/,
Thumeserhof auf Facebook: https://www.facebook.com/Wildlahner/

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.