52 Eskapaden in Tirol

Baden in blauen Flusslagunen? Oder doch lieber mit Ziegen auf Wanderschaft gehen, Sternschnuppen zählen oder Schluchten durchqueren? „52 kleine & große Eskapaden in Tirol“ heißt ein soeben erschienenes Buch, das Lust auf die Nach-Corona-Zeit macht.

Das Drehbuch hätte nicht besser sein können. Just zu einem Zeitpunkt, an dem die Tourismuswelt Tirols Kopf steht,  erscheint ein kleines aber piekfeines Buch. Es entpuppt sich als eine Art feines ‚Lexikon‘  der Schönheiten, der Abgeschiedenheiten und Entspanntheiten unseres Landes. Ein gleichermaßen wohltuender wie willkommener Gegenentwurf zur eben krachend untergegangenen Party- und Alkohol-Scheinwelt in den Bergen kommt gerade zur rechten Zeit auf den Markt.

Das legendäre Brunnenkogelhaus in den Ötztaler Alpen. Bild: L. Hajner

Ich schätze Lea Hajner, die Autorin der „Eskapaden in Tirol“ schon seit Jahren als Kollegin in blog.innsgruck.info. Sie bereist zwar als bekannte und sehr renommierte Reisebloggerin (https://escape-town.com/reiseblog/tirol/) die ganze Welt, hat aber ganz offensichtlich an Tirol „einen ganz besonderen Narren gefressen“. Und so betätigt sich Lea immer wieder als ‚Perlentaucherin im Gebirge‘. In dieser handlichen ‚Betätigungsanleitung‘ präsentiert sie Tirols Schönheiten abseits von Jubel, Trubel, Heiterkeit. Sie nennt Rückzugsorte, an denen wir Körper, Seele und Geist auch nach Ausnahmesituationen wieder synchronisieren können.

Am Zirbenweg

Erholung und Entspannung weitab von Trubel und Lärm. Lea Hajner macht Vorschläge.

Die Frage: 4, 12 oder 36 Stunden Tirol? 

Ihre Empfehlungen hat Lea dreigeteilt. Sie stellt ‚Abstecher‘ vor, die maximal vier Stunden Zeit benötigen. Ihre ‚Ausflüge‘ dauern 12 Stunden, quasi einen Tag raus aus dem trüben Alltag, hinein in Tirols Natur und Kultur. Und dann sind noch die ‚Miniurlaube‘, Ferien für ein Wochenende oder 36 Stunden lang.

 

Stadtschlucht gefällig?

Eine ihrer insgesamt zwanzig 4-Stunden-Empfehlungen ist eine Durchquerung der Rosengartenschlucht in Imst. Ein Abenteuer der Extraklasse. Ich nehme stark an, dass der Ausdruck ‚Stadtschlucht‘ in Imst erfunden worden ist. Denn man steigt mitten in der einstigen Bergwerksstadt in die Schlucht ein.

Rosengartenschlucht Imst

Die Rosengartenschlucht inmitten von Imst

Oder lieber mit einer Meckertruppe in die Berge?

Lea stellt 20 ‚Ausflüge‘ vor, also quasi Tagestouren oder -wanderungen. Da werden Almen besucht, Täler erkundet oder dem ‚Apollo-Tempel‘ in Inzing ein Besuch abgestattet. Was mich besonders freut – sie schildert ihren Kurz-Aufenthalt bei einer Meckertruppe im Valsertal. Richtig: Lea hat Helgas Alm und die ‚Schule der Alm‘ besucht um mit der Mecker-Truppe der rund 20 Tauernschecken-Ziegen einen Spaziergang zu machen.

Ziegen im Valsertal

Helgas Ziegenherde auf ihrer Lieblings-Wiese im inneren Valsertal. Da stören auch Regen und Nebel nicht.

Ein Traumtal mit eigener Sennerei

Dass sie das Gschlösstal in ihre Liste der ‚Miniurlaube’ aufnimmt freut mich als ‚Stammgast’ des Tales ganz besonders. Ein Tal, von dem wir in Tirol viel lernen können. Denn hier bleiben private PKW ausgesperrt. Und niemand regt sich auf. Im Gegenteil. Ein Tal auch, in dem eine ganz fantastische Almsennerei gibt, in der die wunderbare Alm-Milch der Kühe vor Ort verarbeitet wird. Und das von rauschenden Wasserfällen und steilen Bergen umkränzt ist von denen die letzten noch verbliebenen Gletscher glänzen.

Das Buch von Lea Hajner gibt’s im guten Buchhandel. Etwa in den Tyrolia-Buchhandlungen.

Und bei online-Bestellungen bitte ich euch, NICHT BEIM GIERKONZERN AMAZON zu bestellen, der seine Bediensteten unter aller Sau behandelt. Bitte bestellt zum Beispiel bei Tyrolia oder Thalia.

Lea Hajner, „52 kleine & große Eskapaden in Tirol“;

232 Seiten.

ISBN 978-3-616-11005-9;

Dumont; 16,95 Euro.

Ein Gedanke zu “52 Eskapaden in Tirol

  1. Den Rest kenn ich zwar nicht, aber das Gschlösstal hab ich durch Zufall entdeckt und bin begeistert. Der Kurzurlaub im Venedigerhaus in Innergschlöss letzten Frühherbst war erholsamer als 2 Wochen wo auch immer.

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.